Suzhou Chinese Orchestra
Europe Tour

Suzhou Chinese Orchestra
Europe Tour 2022

Tickets

22nd Sept. 2022

Belgrade

Kolarac Music Centre Grand Hall

25th Sept. 2022

Vienna

Musikverein, Goldener Saal

26th Sept. 2022

Ljubujana

Cankarjev dom, Gallus Hall

28th Sept. 2022

Zagreb

Concert Hall Lisinski

30th Sept. 2022

Steyr

Schloss Lamberg

02nd Oct. 2022

Salzburg

Großes Festspielhaus

05th Oct. 2022

Berlin

Philharmonie

Date: to be advised

Leipzig

Gewandhaus

8th Oct. 2022

Munich

Residenz, Herkulessaal

Orchestra

Suzhou Chinese Orchestra

Das Suzhou Chinese Orchestra wurde 2017 mit Unterstützung der Stadt Suzhou und der Hi-Tech Zone Suzhou New District ins Leben gerufen. So etablierte sich ein hervorragendes Orchester, das sich zuvorderst die Fortführung der musikalischen Traditionen des südlichen Chinas, deren Ursprung in den Instrumenten der Region Jiangnan („südlich des Stromes“, der Unterlauf des Jangtsekiang) begründet liegen, zum Ziel setzte.

Das Orchester umfasst in seiner Gesamtheit über 90 Musiker. Das Ensemble setzt sich aus erfahrenen Instrumentalisten sowie aus Top-Absolventen von zehn chinesischen Konservatorien zusammen. Große Wertschätzung erfährt es darüber hinausgehend durch Kooperationen mit renommierten Solisten auf internationaler Ebene.

Das Repertoire des Orchesters besteht aus einer Reihe von traditionellen Klassikern und Adaptionen traditioneller Kompositionen und Musikstücken, die landesweite oder regionale Stile repräsentieren, und Werken mit fernöstlicher als auch westlicher Kompositionstechnik und Motivik sowie Neukompositionen, die das Orchester anregt und in Auftrag gibt.

Das Suzhou Chinese Orchestra hat sich der Interpretation und Verbreitung traditioneller chinesischer Musik verschrieben, um sich durch exzellente Leistungen auf diesem Gebiete Gehör zu verschaffen. Auf das Erbe der traditionellen Musik aus Suzhou und der Region Jiangnan bauend entdeckt und erfindet das Orchester die musikalischen Spielformen seiner Heimatregion neu. Es trägt aktiv zum Kulturaustausch bei, indem es an nationalen und internationalen Wettbewerben traditioneller Musik teilnimmt und weltweit Gastspiele gibt.

Im Mai 2018 war das Suzhou Chinese Orchestra das einzige Orchester traditioneller chinesischer Musik, das zum Beijing Modern Music Festival eingeladen wurde. Dieser Auftritt zog große Aufmerksamkeit und Wertschätzung weit über musikalische Fachkreise und die Grenzen Chinas hinaus auf sich. Das Orchester wird weiterhin die besten Musiker, Dirigenten und Komponisten zur Zusammenarbeit einladen, um die Essenz traditioneller chinesischer Musikkultur zu ergründen, zu präsentieren und sie durch regen Austausch im In- und Ausland in die Zukunft zu tragen.

2019 eröffnete das Suzhou Chinese Orchestra eine eigene Spielstätte – die Suzhou Chinese Orchestra Music Hall. Das in die Zukunft weisende Projekt bietet neben dem Konzertsaal auch Raum für konzertante Proben und Ausbildung am Instrument.

English

The Suzhou Chinese Orchestra was founded in 2017 with the support of the City of Suzhou and the Suzhou New District Hi-Tech Zone. Thus, an excellent orchestra established itself, which first and foremost aims to continue the musical traditions of southern China, whose origins lie in the instruments of the Jiangnan region ("south of the stream", the lower reaches of the Yangtze River).

The orchestra comprises more than 90 musicians in its entirety. The ensemble consists of experienced instrumentalists as well as top graduates from ten Chinese conservatories. It is also highly valued through its interaction with renowned soloists on an international level.

The orchestra's repertoire consists of a series of traditional classics, adaptations of traditional compositions and pieces of music representing national or regional styles, and works combining Far Eastern and Western compositional techniques and motifs as well as new compositions inspired and commissioned by the orchestra.

The Suzhou Chinese Orchestra is dedicated to the interpretation and dissemination of traditional Chinese music in order to gain a reputation for excellence in this field. Building on the heritage of traditional music from Suzhou and the Jiangnan region, the orchestra rediscovers and reinvents the musical expression of its home region. It actively contributes to cultural exchange by participating in national and international competitions of traditional music and by making guest performances worldwide.

In May 2018, the Suzhou Chinese Orchestra was the only orchestra of traditional Chinese music invited to the Beijing Modern Music Festival. This performance attracted great attention and appreciation far beyond musical circles and the borders of China. The orchestra will continue to invite the best musicians, conductors and composers to collaborate, to explore and to carry the essence of traditional Chinese music culture into the future through lively exchanges at home and abroad.

In 2019, the Suzhou Chinese Orchestra opened its own venue, the Suzhou Chinese Orchestra Music Hall. In addition to the concert hall, the forward-looking project furthermore offers space for concert rehearsals and training on the instrument.

PANG Ka-Pang

Künstlerischer Leiter und Chefdirigent

PANG Ka-Pang ist seit Juni 2017 künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Suzhou Chinese Orchestra.

PANG Ka-Pang schloss 1992 sein Masterstudium im Fach „Dirigieren“ am Central Conservatory of Music in Peking mit dem Diplom ab. 1996 wurde ihm der erste Preis der 35. Kirill Kondraschin Meisterklasse verliehen. 1997 schloss er die Internationale Meisterklasse für Dirigenten in Kiew als Klassenbester ab, und wurde 1998 zum Chefdirigenten des China Broadcasting Chinese Orchestra bestellt. 2003 wurde PANG Ka-Pang mit der „Goldenen Schallplatte für Dirigenten“ ausgezeichnet und war 2004 in den „Top 10 der herausragenden jungen Persönlichkeiten Chinas“ vertreten.

Mit großem Erfolg dirigierte er im Jahre 2000 „Das Große Chinesische Neujahrskonzert“ im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Es folgte eine 13 Jahre währende Aufführungspraxis im Musikverein, die einen unschätzbaren Beitrag zu leisten vermochte, chinesische Musiktraditionen in die Welt zu tragen.

PANG Ka-Pang trat mit chinesischen Orchestern in der Schweiz, Deutschland und den USA auf. Darüber hinaus wurde er als Gastdirigent von Orchestern in Japan, Nord- und Südkorea, Singapur, Hongkong, Macau, Tschechien, der Ukraine und Österreich eingeladen.

2013 ging PANG Ka-Pang an die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, und graduierte 2015 mit dem Diplom im Fach „Operndirigieren“. Um mit Professor Konrad Leitners Worten zu sprechen: „Herr PANG Ka-Pang hat außergewöhnliche Fähigkeiten, ein vorzügliches, feines Gespür für Musik, das ihm hilft, die Kunst des Dirigierens zu perfektionieren.“

PANG Ka-Pang lässt sich von chinesischer als auch westlicher Kultur inspirieren. Er treibt die Erforschung und Entwicklung einer chinesischen symphonischen Musik voran, und ist mit seinem Engagement unmittelbar in den Entstehungsprozess einer originär chinesischen Opern- und Orchestertradition aktiv eingebunden. Zuspruch und Akklamation erhielt er so für die musikalische Leitung der chinesischen Oper „Wilderness“ beim First Chinese Opera Festival als auch der italienischen Oper „La Traviata“ beim Second Chinese Opera Festival.

English

PANG Ka-Pang has been Artistic Director and Chief Conductor of the Suzhou Chinese Orchestra since June 2017.

PANG Ka-Pang graduated with a master's degree in conducting at the Central Conservatory of Music in Beijing in 1992. In 1996 he was awarded the first prize of the 35th Kirill Kondraschin Master Class. In 1997, he graduated from the International Master class for Conductors in Kiev as the best in class, and was appointed Chief Conductor of the China Broadcasting Chinese Orchestra in 1998. In 2003, Pang Kapang was awarded the "Golden Record for Conductors" and in 2004 was represented in the "Top 10 outstanding young personalities of China".

In 2000 he conducted "The Great Chinese New Year Concert" in the Golden Hall of the Vienna Musikverein with great success. This was followed by a thirteen-year performance practice at the Musikverein, which was able to make an invaluable contribution to bring Chinese musical traditions to the world.

PANG Ka-Pang has performed with Chinese orchestras in Switzerland, Germany and the USA. In addition, and has been invited as a guest conductor of orchestras in Japan, North and South Korea, Singapore, Hong Kong, Macau, the Czech Republic, Ukraine and Austria.

In 2013, PANG Ka-Pang went to the University of Music and Performing Arts in Vienna, and graduated in 2015 with a diploma in opera conducting. To use Professor Konrad Leitner's words: "Mr. PANG Ka-Pang has extraordinary abilities, an excellent, fine sense of music that helps him to perfect the art of conducting."

PANG Ka-Pang gets inspired by both Chinese and Western culture. With his commitment he is directly involved in the development of an original Chinese opera and orchestral tradition, and received approval and acclamation for the musical direction of the Chinese opera "Wilderness" at the First Chinese Opera Festival as well as the Italian opera "La Traviata" at the Second Chinese Opera Festival.

ZHU Changyao

Erhu-Solist

ZHU Changyao ist Erhu–Virtuose, Komponist und künstlerischer Berater des Suzhou Chinese Orchestra. Er ist Obmann des Musikerverbandes der Provinz Jiangsu.

Mit sieben Jahren begann er das Erhu-Spiel zu erlernen und wurde 1973 als Student an der Musikabteilung der Nanjing University of the Arts aufgenommen. 1991 wurde ZHU Changyao der Preis für Literatur und Kunst der Provinz Jiangsu verliehen und Im selben Jahr mit einem staatlichen Stipendium auf Lebenszeit ausgestattet.

ZHU Changyao unterrichtet als Gastprofessor am Chinese Conservatory of Music des Nanjing University Art Institute, an der Southeast University in Nanjing und an der Nanjing Normal University.

ZHU Changyao hat als begeisternder Künstler die USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, die Schweiz, Australien, Japan und weitere Länder bereist, und großen Beifall des internationalen Publikums erfahren.

English

ZHU Changyao is an Erhu virtuoso, composer and artistic advisor to the Suzhou Chinese Orchestra. He is the chairman of the Musicians Association of Jiangsu Province.

He started learning to play the Erhu at the age of seven and was admitted to the music department of Nanjing University of the Arts in 1973. In 1991, Zhu Changyao was awarded the Prize for Literature and Art of Jiangsu Province, and in the same year, he received a government scholarship for life.

ZHU Changyao teaches as a visiting professor at the Chinese Conservatory of Music at Nanjing University Art Institute, Southeast University in Nanjing and Nanjing Normal University.

As an inspiring artist, ZHU Changyao has travelled to the USA, Great Britain, Germany, France, Italy, Switzerland, Australia, Japan and other countries, and has received great acclaim from the international audience.

Program

„Die vier Jahreszeiten im Liuyuan (Garten des Verweilens)“

WANG Danhong

Symphonische Dichtung in vier Sätzen:

I.

Satz:

Frühlingsbrise

II.

Satz:

Das Spiel von Licht und Schatten

III.

Satz:

Der süße Duft von Osmanthus

IV.

Satz:

Die Schneelandschaft betrachten

Die symphonische Dichtung der jungen Komponistin WANG Danhong wurde vom Suzhou Chinese Orchestra in Auftrag gegeben. Sie basiert auf den vielgestaltigen Reizen der klassischen Gärten von Suzhou (ein von der UNESCO gelistetes Weltkulturerbe) im Ablauf der vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Die einfühlsamen und abwechslungsreichen Melodien spiegeln den erwachenden Frühling, den ungezügelten Sommer, die Herbstromantik als auch die Eleganz des Winters wider. Eine Darstellung des Paradieses auf Erden – eben Anmut und Schönheit im „Garten des Verweilens“ im Laufe der vier Jahreszeiten.

Europapremiere, Aufführungsdauer: 38‘00

English

The Four Seasons in the Liuyuan (Garden of Lingering)

WANG Danhong

Symphonic poem in four movements.

1st

movement:

Spring breeze

2nd

movement:

The play of light and shadow

3rd

movement:

The sweet fragrance of Osmanthus

4th

movement:

Looking at the snowy landscape

The symphonic poem by young composer WANG Danhong was commissioned by the Suzhou Chinese Orchestra. It is based on the multifaceted charms of the classic gardens of Suzhou (a UNESCO-listed World Heritage Site) during the four seasons of spring, summer, autumn and winter. The sensitive and varied melodies reflect the awakening spring, the unbridled summer, the romance of autumn as well as winter’s elegance – in a sense representing paradise on earth: grace and beauty in the "garden of lingering" over the course of the four seasons.

European premiere, duration of performance: 38'00

Der Mondschein über der zweiten Quelle

HUA Yanjun

Die Komposition wurde von ZHU Changyao für Erhu mit chinesischem Orchester arrangiert.

Erhu Solist: ZHU Changyao

DDie Huishan Quelle, die sich in der an Quellen so reichen Stadt Wuxi im Herzen der Provinz Jiangsu befindet, ist in China als die „zweitgrößte Quelle der Welt” bekannt. Der Komponist und Erhu-Virtuose HUA Yanjun (1893-1950) – nach seiner Erblindung auch A‘bing genannt –, hat in „Der Mondschein über der zweiten Quelle” eine Nacht an einer stillen Quelle im Lichte des Mondscheins musikalisch dargestellt. Die Melodie ist elegant und anmutig, in ihr kommen die Gefühle eines blinden aber unerschütterlichen Künstlers zum Ausdruck. Bitterkeit, Schmerz und Frustration verbinden sich mit einer unendlich tiefen Liebe zum Heimatort und der Sehnsucht nach einem besseren Leben.

Aufführungsdauer: 6‘28

English

The Moon’s Reflection on the Second Spring

HUA Yanjun

The composition was arranged by ZHU Changyao for Erhu and Chinese orchestra.

Erhu soloist: ZHU Changyao.

Huishan Spring, located in the wealthy city of Wuxi in the heart of Jiangsu Province, is known in China as the "second largest spring in the world." The composer and Erhu virtuoso HUA Yanjun (1893-1950) - also known as A'bing after his blindness - musically depicted a night at a silent spring lit by the moon in "The Moon’s Reflection on the Second Spring". The melody is elegant and graceful, expressing the feelings of a blind yet unshakeable artist. Bitterness, pain and frustration combine with an infinitely deep love for his hometown and yearning for a better life.

Duration of performance: 6'28

Lyrische Variationen

LIU Changyuan

Suite in a-Moll:

I.

Satz:

Lento

II.

Satz:

Presto

III.

Satz:

Allegro piu mosso

Die Suite in drei Sätzen von LIU Changyuan durchmisst in wirkungsvollen Variationen und mit musikalischem Detailreichtum die Spannbreite menschlicher Emotionen und Empfindungen von Freude und Leid, Sorge und Glücksempfinden.

Mit anmutigen und feinsinnigen Melodien bringt der erste Satz subtile Schattierungen des menschlichen Seelenlebens zu musikalischem Ausdruck: Sehnsucht, Fantasiebegabung, Liebesempfinden aber auch Trauer.

Der zweite Satz ist geprägt von lebhafter und freudvoller musikalischer Atmosphäre

Menschliche Leidenschaft, Erregung und Ausdruckskraft kontrastiert der dritte Satz schließlich mit humorvollen und geistreichen musikalischen Einfällen.

Die Suite von LIU Changyuan steht beispielhaft dafür wie traditionelle chinesische Orchestermusik mit viel Prägnanz und Plastizität menschliche Gefühle nicht nur darstellen, sondern auch im Zuhörer zu evozieren vermag.

Aufführungsdauer: 17‘05

English

Lyric Variations

LIU Changyuan

Suite in A minor:

1st

movement:

Lento

2nd

movement:

Presto

3rd

movement:

Allegro piu mosso

The suite, set in three movements by LIU Changyuan, spans the range of human emotions and feelings of joy and sorrow, anger and happiness in effective variations and rich musical detail.

With graceful and subtle melodies, the first movement brings subtle shades and facets of human psychic life to musical expression: longing, fantasy, love, yet also grief.

The second movement is characterized by a lively and joyful musical atmosphere.

Human passion, arousal and expressiveness are finally contrasted by the third movement's humorous and witty musical ideas.

The suite by LIU Changyuan exemplifies how traditional Chinese orchestral music, with its distinctiveness and plasticity, can not only portray human emotions but also may evoke them in the listener.

Duration of performance: 17'05

Die Ahornbrücke im Sprühnebel

LI Binyang

Der Titel der Komposition ist einem Gedicht von DU Mu (803 – 852) ein chinesischer Dichter aus der Zeit der Tang Dynastie (618 - 907), entlehnt, der selbst wiederum durch das Gedicht Feng-qiao-ye-bo („Nächtliches Anlegen an der Ahornbrücke“) von ZHANG Ji (715 - 779), das auch Eingang in die berühmte Sammlung „Dreihundert Tang-Gedichte“ fand, inspiriert wurde:

月落乌啼霜满天

Der Mond geht unter, Krähen krächzen. Frost erfüllt den nächtlichen Himmel.

江枫渔火对愁眠

Ahornbäume am Fluss und das Feuer der Fischer. Kummervoll liege ich im Schlaf.

姑蘇城外寒山寺

Vom Tempel am Hanshan („Kalter Berg“) vor den Mauern von Gusu (Suzhou) her

夜半鐘聲到客船

verkündet um Mitternacht der Ton der Glocke das Anlegen eines Gästebootes.

LI Binyang deutet in seiner Komposition auf den Reiz und die Ausstrahlung der traditionellen liedhaften Erzählform des Suzhou Pingtan (Song Dynastie 960 -1279) und von Elementen der Kun-Oper (Ming Dynastie 1368 -1644) hin. Mit traumhaft-illusionärer, auch eleganter und dann wieder romantisch-kraftvoller tonaler Ausformung lässt er ausdrucksstark das Bild der jahrtausendalten, von Nebel verschleierten Ahornbrücke musikalisch Gestalt annehmen.

Europapremiere, Aufführungsdauer: 14‘40

English

The Maple Bridge in the Spray

LI Binyang

The title of the composition is borrowed from a poem by DU Mu (803-852), a Chinese poet of the Tang Dynasty (618-907). Du himself was inspired by ZHANG Ji’s (715-779) poem Fengqiao yebo (“Docking at the Maple Bridge at Night”), which became included in the famous collection “Three hundred Tang-Poems”:

月落乌啼霜满天

The moon is setting, crows are croaking. Frost fills the night sky.

江枫渔火对愁眠

Maple trees on the riverbank and the fire of fishermen. I lay sorrowful in my sleep.

姑蘇城外寒山寺

From the temple on Hanshan ("Cold Mountain") in front of the walls of Gusu (Suzhou)

夜半鐘聲到客船

the sound of the bell announces the docking of a guest boat at midnight.

In his composition, LI Binyang hints at the appeal and charisma of Suzhou Pingtan's traditional song-like narrative style (Song Dynasty 960-1279) and elements of Kun opera (Ming Dynasty 1368-1644). With dreamlike-illusionary, also elegant and then again romantic-powerful tonal form, he expressively lets a tonal image of the millennia-old, fog-veiled maple bridge take shape.

European premiere, duration of performance: 14'40

Gan Jiang Mo Ye Phantasie

ZHANG Zhao

Phantasie in vier Sätzen

Die Komposition von ZHANG Zhao ist eine Phantasie in vier Sätzen, deren Thematik der Mythologie des alten China entnommen ist. Die Geschichte von Gan-jiang und seiner Frau Mo-ye, einem Schwertschmiedepaar, ist zur „Zeit der Frühlings- und Herbstannalen“ (722-481 v.u.Z.) angesiedelt. Sie schmiedeten ein schicksalhaftes Paar Schwerter, die nach ihnen benannt wurden.

Die Phantasie folgt nicht zwingend dem Erzählstrang des Mythos, im Mittelpunkt des kompositorischen Interesses stehen vielmehr die Emotionen und seelischen Verfasstheiten der Handlungsträger.

I. Satz: Das Gelübde

Der erste Satz drückt die unabdingbare Entschlossenheit der vier Hauptcharaktere Gan-jiang, Mo-ye, ihres Sohnes Chi und eines Schwerthelden aus, den Tyrannen König WU Wang zu stürzen. Ihre Standhaftigkeit und gegenseitige Aufrichtigkeit wird der Tyrannei des Herrschers gegenübergestellt.

II. Satz: Schneebedeckte Gipfel

Die Liebe von Gan-jiang und Mo-ye wird der „Reinheit“ des Schnees, der die Gipfel der höchsten Berge bedeckt, gleichgestellt. Sie verwahren ihre Liebe in der Stille der Wildnis und im Herzen ihres Sohnes Chi

III. Satz: Feuersbrunst

Der dritte Satz demonstriert das geschmiedete Schwert als Symbol entschlossenen Auftretens auch im Sinne Gewalt nicht ausschließenden Handelns und von Rache als Manifestierung des Widerstandes gegen den Tyrannen.

IV. Satz: Nirvana

Der Schlusssatz thematisiert die Selbstaufopferung des Schwertheldens, die letztendlich auch zur Wiedergeburt seiner Seele führt. Er preist die Rechtschaffenheit und Tapferkeit, als auch die große Liebesfähigkeit und Aufrichtigkeit des Helden, die Menschen zu berühren vermögen und so auch in der Zeit tradiert werden.

Europapremiere, Aufführungsdauer: 25‘40

English

Gan Jiang Mo Ye Fantasia

ZHANG Zhao

Fantasia in four movements.

The literary source of inspiration for ZHANG Zhao’s Fantasia can be found in the mythological narratives of ancient China. The story of Gan-Jiang and his wife Mo-Ye, a pair of blacksmiths, is set in the historical period of "Spring and Autumn Annals” (722-481 BC). They forged a fateful pair of swords named after them.

The Fantasia does not necessarily follow the narrative thread of the myth; rather, the focus of the composer’s interest is directed at the emotions and mental abilities of the actors.

1st movement: The Oath

The first movement expresses the indispensable determination of the four main characters Gan-Jiang, Mo-Ye, their son Chi, and a sword hero to overthrow the tyrant King WU Wang. Their steadfastness and mutual sincerity are contrasted with the tyranny of the ruler.

2nd movement: Snow-capped Peaks

The love of Gan-Jiang and Mo-Ye is equated with the "purity" of the snow that covers the peaks of the highest mountains. They keep their love in the silence of the wilderness and in the heart of their son Chi.

3rd movement: Inferno

The third movement demonstrates the forged sword as a symbol of determined action, also in the sense of violence not-excluding action, and of revenge as a manifestation of resistance to the tyrant.

4th movement: Nirvana

The final movement deals with the self-sacrifice of the sword-hero, which ultimately leads to the rebirth of his soul. It praises the righteousness and valor, as well as the great love and sincerity of the hero. Virtues, being able to touch people and thus can be passed on to later generations.

European premiere, duration of performance: 25'40

Media

Interview & Impression 2020/2021

Dirigent PANG Ka-Pang

Demo "The Maple Bridge in the Spray"

Demo "The Moon’s Reflection on the Second Spring"

Press